In Europa und der Welt unterwegs

Internationale Kontakte zu pflegen ist schon seit Jahrzehnten eine geliebte Praxis der Jugendarbeit.

Neben aufregenden neuen Freundschaften und Erfahrungen im Ausland, lernt man so als Jugendlicher und Erwachsener viel über sich, seine eigene Lebenswirklichkeit, aber auch über die anderer Nationalitäten und deren Feuerwehrleben und Jugendarbeit kennen und  erfährt damit praktisch, was Toleranz und Interkulturelles Verständnis bedeuten.

Diejenigen, welche an bi- oder multilaterale Austauschprogramme  teilgenommen haben und so über die eigenen Ländergrenzen hinaus Freundschaften geschlossen haben, möchten diese Erfahrungen nie mehr missen.

Und auch einzelne Jugendfeuerwehren in Hessen unterhalten solche Kooperationen- teilweise seit Jahrzehnten- neben Russland, Polen, Portugal, Frankreich, gibt es Partnerschaften mit vielen anderen Ländern.

Daher hilft euch das Fachgebiet "Internationales" dabei, Partner zu finden, Treffen zu organisieren und zu finanzieren und steht auch mit Ratschlägen zu Seite. Hierzu könnt ihr euch mit das Fachgebiet "Internationales" dabei, Partner zu finden, Treffen zu organisieren und zu finanzieren und steht auch mit Ratschlägen zu Seite. Hierzu könnt ihr euch mit Klaus Splittdorf in Verbindung setzen.

Dies geschieht i. B. durch drei Lehrgänge am Jugendfeuerwehrausbildungszentrum, in denen es zum einen um das Know-How der Antragsstellung und Reisevorbereitungen geht, aber auch um interkulturelles Verständnis und interkulturelle Sensibilität. Näheres dazu findet sich im Lehrgangsfolgeplan.